Kommen Sie Nicht Nach Israel, Bevor Sie Nicht Diese Hebräischen Wörter Gelernt Haben!

Wir verstehen Sie ja. Sich selbst in einem Land vorzustellen, dessen Sprache Sie nicht verstehen, muss schwierig sein. Vermutlich wissen Sie bereits, was „Shalom“ und vielleicht auch was „Bevakasha“ bedeuten, aber wir wollten die Gelegenheit nutzen und Ihnen einen grundlegenden Überlebensratgeber zur Hand geben.

Nachstehend finden Sie eine Liste an Wörtern, die Sie kennen sollten, bevor Sie einen Fuß ins Heilige Land setzen. Wir garantieren, dass diese Begriffe Ihr Leben um einiges leichter machen werden, sei es, wenn Sie jemanden in der lokalen Bar anmachen oder den Preis für das schöne „Hamsa“, das Sie neben Ihre Haustüre aufhängen möchten, aushandeln.

Diese hebräischen Wörter sollten Sie für einen unterhaltsamen, einfachen und erfolgreichen Aufenthalt in Israel lernen

Das Chaos zurücklassen und um Geduld bitten

Beginnen wir mit dem Wichtigsten – etwas, das Sie nicht nur lernen, sondern von dem Moment an anwenden sollten, in dem Sie das blau-weiße Flugzeug besteigen. Ein Wort, das Sie während Ihres gesamten Aufenthaltes in dem Land, in dem Milch und Honig fließen, leiten wird. Nein, wir sprechen nicht von „Falafel“ (das eigentlich eine arabische Etymologie hat)… Wir sprechen von „Savlanut“ (sav-lah-nut ausgesprochen).

Savlanut bedeutet soviel wie „Geduld“ und kann auch im Sinne von „nur die Ruhe“ verwendet werden, wenn es mit einer weniger freundlichen Handgeste begleitet wird

. Alles wird gut, bitten Sie einfach um etwas „Savlanut“ und wir sind uns sicher, dass Ihre Erfahrungen in Israel angenehmer sein werden.

Eine optimistische Sicht der Dinge: Alles wird gut!

Wenn es etwas über Israelis gibt, das Sie wissen sollten, dann ist es, dass sie stets optimistisch sind. Es macht nichts, dass alle paar Jahre mal mehrere Raketen auf unser Land abgefeuert werden, es macht nichts, dass Supermärkte wahnsinnig teuer sind oder, dass es in Israel wirklich schwierig ist, ein Haus zu kaufen. Die Antwort bleibt stets dieselbe: HaKol BeSeder.

Tatsächlich antwortet der typische Israeli auf jedes Problem, das Sie haben könnten, mit „alles wird gut“. Nein, verstehen Sie mich nicht falsch, wir sind hier nicht in Woodstock oder inmitten einer Ho’oponopono-Meditation auf Hawaii.

Israelis sind von Natur aus optimistisch. Das kann mehrere Gründe haben, aber sie sind es. Wenn Sie sich also inmitten einer Diskussion, eines Problems oder eines traurigen Moments befinden, schließen Sie einfach die Augen, stellen Sie sich an der Klagemauer oder inmitten der Promenade von Haifa vor und denken Sie daran: HaKol BeSeder.

Nebenbei: HaKol BeSeder kann auch „kein Problem“ bedeuten. Daher können Sie „HaKol Beseder“ auch in dem Sinne verwenden.

Den richtigen Preis erhalten und feilschen: Fragen Sie nach einem Rabatt!

Übertreiben wir es nicht, viele Leute glauben, sie könnten in ein schickes Restaurant auf dem Rothschild Boulevard gehen und mit dem Feilschen beginnen (bitte seien Sie nicht einer davon). Aber es gibt tatsächlich Orte in Israel, an denen Sie alles anwenden können, was Sie in Fauda oder Ramzor gelernt haben und für eine Weile den Billigheimer rauslassen.

Moment, wie wollen Sie nach einem Rabatt fragen, wenn Sie noch nicht einmal das magische Wort sagen können (und dieses Mal sind die magischen Worte weder Bitte noch Danke). Rabatt ist „Hanacha“ (ha-nah-chá ausgesprochen) und Sie können die Anwendung dieses Wortes auf jedem Markt und in manchen Souvenirgeschäften üben. Keine Sorge, wenn der Verkäufer wütend wird, können Sie noch immer „Savlanut, haKol BeSeder“ sagen. Verstehen Sie?

Realistische Anmerkung: Werden Sie jetzt nicht wütend, aber selbst, wenn Sie den Stand oder das Geschäft glücklich verlassen und sich über Ihren Rabatt freuen… haben sie gewonnen! Akzeptieren Sie es einfach, atmen Sie tief ein und seien Sie glücklich!

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Lernen Sie hebräischen Slang, machen Sie eine Tour durch Israel, entdecken Sie die besten lokalen Speisen und so viel mehr

Die Grundlagen: Wie Sie den Vorschlag eines Israelis ablehnen oder annehmen. Das hebräische Wort für Ja und Nein.

Wenn Sie dachten, dass Sie in diesem Artikel lernen würden, wie man danach fragt, wo die Toilette ist, dann haben Sie sich getäuscht. Sie können in fast jedem Artikel lernen, dass Sie einfach „Eifo hasherutim“ fragen müssen, um zu erfahren, wo Sie in Ruhe pinkeln können.

In diesem Teil des Artikels möchten wir Ihnen beibringen, wie man Ja und Nein auf Hebräisch sagt. Ganz einfach. Ja ist „Ken“ (10 Punkte für diejenigen, die sich noch an Ken Adams erinnern) und Nein ist „Lo“ (Loh ausgesprochen). Jetzt sind Sie bereit, hinauszugehen und einen der unzähligen Vorschläge, die Sie von Israelis erhalten werden, abzulehnen oder anzunehmen. Von Geschäftsangeboten bis hin zu Heiratsanträgen, jetzt liegt es an Ihnen, ken oder lo zu sagen. Natürlich gibt es noch weitaus mehr Wörter zu lernen. Warum fangen Sie nicht mit einem unsererAnfängerkurse in modernem Hebräischan?

Keine Sorge, was immer auch geschieht und wofür Sie sich auch immer entscheiden… HaKol Beseder.

About the author

Arie Elbelman R.Arie was born and raised in Chile, and immigrated to Israel in his early twenties. He wants to take an active role in the development of this young and smart country. Arie believes that the best way to shape our present and future is to live with more horizontal hierarchies, to smile a whole lot, and to always, always respect each other.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Hebräisches Vokabular Zum Thema...

By Arie Elbelman R.

Kochvokabular Auf Hebräisch

By Arie Elbelman R.

Join the conversation (No comments yet)

Kommentar verfassen